Suche

Sprachen

English Deutsch

Die Zeit zum Gruseln ist da – Hallo Halloween!

Veröffentlicht am 22.10.2014

Nussknacker Halloween Hexe von Christian Ulbricht

Nussknacker Halloween Hexe von Christian Ulbricht

Nussknacker Schlingel Hexe von Christian Ulbricht

Nussknacker Schlingel Hexe von Christian Ulbricht

Es wird dunkler und es wird gruseliger. Das gruseligste aller Feste, Halloween, nähert sich mit Riesenschritten. Gespenster, Hexen und allerlei andere dunkle Gestalten kommen aus ihren Verstecken und verbreiten Angst und Schrecken. Auch unsere Gesellen aus dem Erzgebirge sind dabei und präsentieren sich in vielerlei gruseligen Erscheinungen.

Gleich drei Räuchermännchen wohnen dem Spuk bei: Das Räuchermännchen Halloween Hexe von Christian Ulbricht bringt ihren Kürbis gleich mit, auch ihren Besen hat sie von dem langen Ritt noch in der Hand. Zum Glück hat sie nicht ihr Haustier, ihre Spinne, verloren. Diese hält sich am Spitzhut der Hexe fest und genießt es, andere Menschen zu erschrecken.

Räuchermännchen Katze im Kürbis von Christian Ulbricht

Räuchermännchen Katze im Kürbis von Christian Ulbricht

Ein wenig niedlicher ist das Räuchermännchen Schlingel Hexe von Christian Ulbricht gestaltet: In ihrer orange-schwarz gestreiften Strumpfhose und der dazu passenden Kleidung ist sie eine modische Vertreterin ihrer Zunft. Doch auch hier dürfen der obligatorische Besen und Kürbis nicht fehlen, schließlich sind auch niedliche Hexen richtige Hexen.

Nussknacker Frankenstein von Steinbach

Nussknacker Frankenstein von Steinbach

Gerade aus dem Kürbis gekrochen kommt die schwarze Katze bei dem Räuchermännchen Katze im Kürbis von Christian Ulbricht. Schwarze Katzen machen vielen Menschen Angst, da sie Unglück bringen sollen. Doch zu Halloween sind sie ganz in ihrem Element und schleichen sich gerne mit den Hexen gemeinsam durch die dunkle Jahreszeit.

Nussknacker Graf Dracula von Steinbach

Nussknacker Graf Dracula von Steinbach

Zwei besonders schaurige Nussknacker kommen aus dem Hause Steinbach: Der Nussknacker Graf Dracula von Steinbach und der Nussknacker Frankenstein von Steinbach stehen ihren Originalen in nichts nach. Sie sind getreu nach Vorbild der berühmten Horrorfiguren gestaltet und durch die Herausarbeitung ihrer markanten Erkennungszeichen unschwer er erkennen.

Nussknacker Der Herbst von Christian Ulbricht

Nussknacker “Der Herbst” von Christian Ulbricht

Falls diese beiden zu gruselig sind, ist der Nussknacker Herbst von Christian Ulbricht das richtige für Sie: Mit der Gestaltung in Orange-Tönen sowie einem prall gefüllten Korb mit frischer Ernte erinnert er an die weniger dunklen Seiten des Herbst – und daran, dass der Herbst auch eine goldene Jahreszeit ist.


O-Zapft is! Bayern und Oktoberfestler von Steinbach jetzt verfügbar

Veröffentlicht am 31.08.2014

Bald ist es wieder soweit und in Bayern fängt die wichtigste Jahreszeit an: Die Oktoberfestzeit! Ab dem 21. September geht es dieses Jahr in München rund. Hier findet ihr Sachen, die ihr bestimmt noch nicht über das Oktoberfest wusstet:

Die Bedienungen

Räuchermännchen Oktoberfest Zensi von Steinbach

Räuchermännchen Oktoberfest Zensi von Steinbach

Die Bierkrüge stehen natürlich im Mittelpunkt eines jeden Oktoberfestes. Zehn Bierkrüge auf einmal kann die durchschnittliche Oktoberfestbedienung tragen – unsere Oktoberfest Zensi von Steinbach kommt gerade mal auf sechs. Die meisten Oktoberfestbedienungen gehen übrigens den Rest des Jahres einer anderen Tätigkeit nach und nehmen sich extra für die Oktoberfestwochen Urlaub. Der Grund hierfür liegt im guten Verdienst. Die Servierer verdienen am Umsatz mit – im Durchschnitt verdient eine Oktoberfestbedienung 5200€ in den zwei Wochen Fest. An den VIP-Tischen kann der Verdienst sogar die 10000€ übersteigen. Da lohnt sich der Einsatz, denn arbeiten auf dem Oktoberfest ist ein echter Knochenjob.

Anstich

Nutcracker-Oktoberfest-30cm-115-inch-1409231166__4250309215520_17-13-83_S1383_w

Nussknacker Oktoberfestler von Steinbach

Offiziell beginnt das Oktoberfest mit dem Fass-Anstich durch den amtierenden Oberbürgermeister von München im Schottenhammel-Zelt. Wenn das Stadtoberhaupt das Fass erfolgreich angestochen hat, ertönen zwölf Böllerschüsse. Diese dienen in den anderen Festzelten als Startschuss. Vor dem offiziellen Anstich darf nämlich auf der ganzen Wiesn kein Bier ausgeschenkt werden – erst wenn es durch den OB freigegeben wurde. An diesem Tag ist er bestimmt der wichtigste Mann in ganz Bayern. Ob der Nussknacker Oktoberfestler von Steinbach den momentanen Oberbürgermeister Dieter Reiter nachempfunden ist? Das ist zu bezweifeln. Das erste Bier wird übrigens traditionell dem bayerischen Ministerpräsidenten ausgeschenkt.

Nussknacker Ein Bayer von Steinbach

Nussknacker Ein Bayer von Steinbach

Tracht

Selten sieht man so viele Trachten zusammen wie in den Oktoberfestwochen. Jeder, der etwas auf sich hält, erscheint in den bayerischen Landeskleidern. Dabei gibt es regional große Unterschiede zwischen den verschiedenen Trachten. Auf dem Oktoberfest durchgesetzt haben sich, vor allem bei den Zugereisten, das Dirndl für die Damen sowie Lederhose, Loferl und Hemd bei den Herren. Die Lederhose ist eigentlich die typische Arbeitshose der bayerischen Bauern und wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts durch den Adel modern gemacht. Bei den Damen ist vor allem die Platzierung der Schleife wichtig: Links gebunden bedeutet Single, rechts gebunden verheiratet und hinten gebunden verwitwet. Der Nussknacker Ein Bayer von Steinbach trägt seine Paradeuniform, wie man sie vor allem bei dem Einzug auf das Oktoberfest sieht.

Besucher

Smoker-Spherical-Octoberfestler-25cm-10-inch-1409320650__4250309215636_17-92-7_S927_w

Räuchermnännchen Oktoberfestler von Steinbach

Mehr als sechs Millionen Besucher strömen jährlich auf die Theresienwiese bei München, um das Oktoberfest zu feiern. Damit ist es das mit Abstand meist besuchteste Volksfest der Welt. Immer mehr Gäste aus den USA; Japan und Australien finden ihren Weg nach Bayern. Um zu verhindern, dass das Fest immer mehr zu einem Ballermann-Bierfest wird, gilt seit 2005 die Regel der ruhigen Wiesn: Partymusik darf erst ab 18:00 Uhr gespielt werden, davor gibt es traditionelle Blasmusik. Das tut der Stimmung jedoch keinen Abbruch, und die meisten Besucher sind so glücklich wie das Räuchermännchen Oktoberfestler von Steinbach.


Kaffee oder Tee gefällig? Moderne Räuchermännchen von Müller Kleinkunst

Veröffentlicht am 27.08.2014

Raeuchermaennchen-Kaffeekanne-12cm-1404391764__4042135165908_02-16-590_16590Kaffee gefällig? Die meisten sagen dazu nicht nein – im Durchschnitt 150 Liter Kaffee trinkt der Deutsche pro Jahr. Neben des morgendlichen Kaffees zum Aufwachen, der ersten Kaffeepause auf der Arbeit sowie des nachmittäglichen Kaffee & Kuchen Rituals findet man zahlreiche weitere Möglichkeiten, seinen Tag mit dem leckeren Wachmacher zu spicken.  Neben Kaffee ist vor allem Tee ein beliebtes Heißgetränk. Ob Kaffee oder Tee besser ist –diese Frage kann bestimmt nicht abschließend geklärt werden. Die Ostfriesen schwören auf Tee und sogar Weltmeister im pro Jahr Verbrauch, im Rest der Nation hingegen liegt der Teeverbrauch weit hinter dem von Kaffee – gerade mal 26 Liter wird im Durchschnitt pro Jahr getrunken.

Raeuchermaennchen-Teekanne-12cm-1404391764__4042135165922_02-16-592_16592Müller Kleinkunst hat als Neuheit dementsprechend eine passende Neuheit herausgebracht: Das Räuchermännchen Kaffeekanne von Müller Kleinkunst ist eine liebevolle, von Comics inspirierte Ausgestaltung eines typischen Kaffeebehältnisses. Um das Genußerlebnis abzurunden, kann dieses Räucherhaus auch mit den passenden Räucherkerzen Caffee Latte befüllt werden.

Raeucherkerzen-Gruener-Tee-1379501487__013280_TeeWer es lieber mit der Queen hält und dessen Lebensmotto ‚Erstmal eine Tasse Tee’ ist, auch für den gibt es etwas bei den Neuheiten 2014: Das Räuchermännchen Teekanne von Müller Kleinkunst bedient die Freunde des ältesten Brühgetränkes der Welt. Selbstverständlich kann man auch hier den passenden Duft nehmen: Die Räucherkerzen Grüner Tee sorgen für ein Erlebnis aller Sinne.


Reise in die Vergangenheit – Besucherbergwerke im Erzgebirge

Veröffentlicht am 14.07.2014

Photo: Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Photo: Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Lange, bevor im Erzgebirge die Tradition der Holzkunst begann, hatten die Einwohner eine andere Einnahmequelle. Wie der Name schon sagt, gab (und gibt) es in der Region große Vorkommen an Bodenschätzen. Die meisten Erzgebirgler lebten auch von und durch den Bergbau. Die heutigen Städte waren Siedlungen, die sich um die größten Minen bildeten, und der Bergbau bestimmte neben dem Einkommen der Familien auch stark die Kultur der Gegend. Viele der berühmten Holzkunstwerke entstanden aufgrund der Gegebenheiten des Bergbaus, so zum Beispiel die Schwibbögen, die den dunklen Alltag der Bergleute erhellten. Auch sind nach wie vor viele Motive vom Bergbau beeinflusst, wie das Räuchermännchen Bergmann von Müller Kleinkunst oder der Nussknacker Bergmann natur von Christian Ulbricht – in der Erzgebirge Holzkunst ist der Bergbau nach wie vor überall präsent.

Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Doch nicht nur in der Kunst, auch im wirklichen Leben kann man sich in die Zeit unter Tage zurückversetzen lassen. Zahlreiche Minen der Region werden zwar nicht mehr bewirtschaftet, aber sind für Besucher zugänglich. Hier haben Touristen und Interessierte die Möglichkeit, mehr über den Alltag und das nicht immer einfache Leben der Bergleute zu erfahren. Denn eins ist klar: Nur wenn man die Bergbau-Tradition versteht, versteht man, was das Erzgebirge wirklich ausmacht.

Markus-Röhling-Stolln in Frohnau / Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Markus-Röhling-Stolln in Frohnau / Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Einer dieser Besucherstollen ist das Besucherbergwerk Markus-Röhling-Stollen in Frohnau. Seit dem 15. Jahrhundert wurde hier gefördert, vor allem Silbererz und Kobalterz. Nachdem Mitte des 20. Jahrhunderts die Förderung eingestellt wurde, fand sich Ende des Jahrhunderts die Idee und schließlich auch die Umsetzung eines Besucherbergwerkes. Besucher fahren zunächst 600m mit der Grubenbahn in das Innere des Berges, wo sie detailtreu nachgebaute Einrichten wie zum Beispiel ein neun Meter hohes Kunstrad betrachten können.  Im Dorothea Stolln in Cunersdorf sind ebenfalls Führungen durch das insgesamt 50km lange Stollennetz möglich. Es gibt verschiedene Führungen zwischen 2,5km und 7km Länge – Besonderheit hier ist die Möglichkeit einer Tour zu Boot. Auch in diesem Bergwerk waren es vor allem Silbervorkommen, die den Abbau lohnenswert machten. Heute können die schön

Vorführung in Ehrenfriedersdorf / Tourismusverband Erzgebirge e.V.

Vorführung in Ehrenfriedersdorf / Tourismusverband Erzgebirge e.V.

schimmernden Mineralien bestaunt werden, erstaunliche Eisensinter oder auch die Gerätschaften, welche zum Abbau früher genutzt wurden. Ein dritter der unzähligen Vorschläge ist das Besucherbergwerk in Zinnwald. Direkt an der tschechischen Grenze gelegen können auch hier Besucher in die Tiefen des Erzgebirges eintauchen. Auf dem 3km langen Rundgang kommt man unterirdisch sogar bis an die Grenze ran. Besonderes Highlight ist die Möglichkeit einer Mahlzeit unter Tage, dem sogenannten Bergschmaus. Bei lecker Hausmacherspezialitäten sowie einem Kräuterschnaps der Region erhält man eine Vorstellung davon, was für die Bergleute das normale Leben war.

Dies sind nur einige Vorschläge – in der Region gibt es viele Besucherbergwerke, von denen jedes einzelne einen Besuch lohnt. Mehr Infos gibt es auf www.erzgebirge.de – Glück Auf!


Die Grillsaison ist eröffnet!

Veröffentlicht am 17.06.2014

Smoker-BBQ-Dad-21cm-8-inch-1285103133__1001_21659_01Die Tage werden länger, die Nächte werden kürzer, das Leben findet draußen statt und die Ferien stehen in den Startlöchern: Die Grillsaison (von manchen auch Sommer genannt) fängt an. Nichts schmeckt so lecker wie frisch gegrillte Leckereien an einem Sommertag. Die Grillkultur ist in vielen Ländern verbreitet – sie bedeutet Zeit mit Freunden und Familien zu verbringen, den Tage zu genießen und sich dabei Essen schmecken lassen, dass es im Winter so nicht gibt.  Vor allem in Deutschland und den USA ist Grillen mittlerweile Kult und gehört zu einem perfekten Sommer dazu.

Smoker-BBQ-champion-18cm-7-inch-1302552290__10_1461086_01Grillen wird von fast allen Deutschen geliebt und geschätzt. Es gibt sogar einen Grillsportverein mit knapp 44000 Mitgliedern und sogar die Kanzlerin grillt ab und zu mit Staatsgästen – Grillen ist eine große Sache hier. Und es wäre nicht Deutschland, wenn es nicht unzählige Urteile und Verordnungen bezüglich der Deutschen liebsten Freizeitbeschäftigung gäbe: Es ist natürlich genau geregelt, wann man wo und wie viel auf den Rost schmeißen darf. Das hält jedoch niemand davon ab, seine Bratwurst zu genießen: Grillen ist dem Deutschen heilig.

Nutcracker-Grill-Meister-limited-edition-44cm-17-inch-1393331150__4016711004813_04-48-1_000481Und zwar so heilig, dass sogar die Erzgebirge-Hersteller Nussknacker, Engel und Räuchermännchen hergestellt haben, die davon inspiriert sind. Das kugelige Räuchermännchen Grillmeister von der Seiffener Volkskunst zum Beispiel, welcher sich gerade mit Bratwurst und Bier in der Hand ans Werk macht. Etwas weiter sind da schon das Räuchermännchen Grillmeister von KWO  und das Räuchermännchen Grillmeister von Dregeno, die schon am heißen Grill stehen und die Würstchen wenden. Etwas ganz Besonderes für Sammler ist der Nussknacker Grillmeister limitierte Edition von Steinbach: Er wird in einer Stückzahl von nur 1000 Stück herausgegeben und ist in der Regel sehr schnell vergriffen. Cooking-Angel-BBQ-75cm-3-inch-1271718023__04_31221_01Eine Sache ist im Laufe der Jahre nämlich gleich geblieben: Grillen ist Männersache! Obwohl sich sonst alles Mögliche gesellschaftlich verändert hat: Grillen ist Männersache geblieben, und komischerweise macht es hier den Frauen gar nichts aus, zu einer steinzeitlichen Rollenverteilung zurückzukehren. Sogar Engel genießen ihr Steak am liebsten gegrillt, wie dieser Kochengel mit Grill von Christian Ulbricht. Diese kleinen Grillgefährten bekommt ihr natürlich alle bei uns im Shop – genießt einen Sommer voller Tage im Freien, gutem Essen und der Gesellschaft eurer Liebsten!


Räuchermännchen für Deutschland!

Veröffentlicht am 16.06.2014

Räuchermännchen Deutscher Fußball Nationalspieler von KWO

Räuchermännchen Deutscher Fußball Nationalspieler von KWO

In knapp zwei Stunden beginnt endlich auch für das deutsche Nationalteam die Fußball-Weltmeisterschaft. Von der herrschenden Spannung und Euphorie hat sich auch KWO anstecken lassen und ein extra Räuchermännchen Deutscher Fußball Nationalspieler geschaffen. In den typischen Landesfarben und mit einem Rudi Völler Gedächtnis-Schnorres zeigt er seine Verbundenheit mit dem deutschen Team – ein must für jeden Fußball-Fan. Dann klappt es auch mit dem Pott. Auf geht’s, Schland!


Nussknacker Darth Vader und Yoda von Steinbach – ein Muss für Filmfans

Veröffentlicht am 02.06.2014

Nussknacker-Darth-Vader-Limitierte-Edition-45cm--1401195582__4250309215438_17-18-89_S01889_wBei Fans und Liebhabern sind Nussknacker aus dem Hause Steinbach sehr begehrt. Das Familienunternehmen unter der Leistung von Karla und Karolin Steinbach stellt seit 200 Jahren die bekannten Nussknacker direkt im Erzgebirge sowie in Norddeutschland her.

Das Erfolgsrezept des Unternehmens liegt – neben der außerordentlich Qualität der Produkte – besonders in der Kreativität der Familie: Nicht nur traditionelle Nussknacker-Motive wie Könige oder Soldaten werden hergestellt, sondern auch andere Figuren: Zu Beispiel Amerikanische Präsidenten oder Figuren aus Märchen und Sagen. Diese besonderen Nussknacker werden oft in einer streng limitierten Serie veröffentlicht, was sie natürlich bei Fans umso begehrter macht.

http://www.erzgebirge-palast.de/Nussknacker/Bekannte-Personen/Nussknacker-Yoda-Limitierte-Edition-245cm::8255.htmlAn zwei ganz besondere Figuren hat sich das Steinbach-Team dieses Jahr herangewagt: Darth Vader und Yoda aus den Star Wars-Filmen waren Vorbild für zwei Nussknacker, die es so noch nicht gegeben hat. Einer der beliebtesten und einer der gefürchtetsten Filmcharaktere aller Zeiten wurden von der Familie Steinbach aufgenommen und in Holz als Nussknacker kreiert. Der gutherzige und vor allem weise Yoda  ist einer der mächigsten Jedi-Meister die es je gab und war das Oberhaupt des Rates der Jedis. Er bildete Luke Skywalker aus und starb letztendlich an Altersschwäche – da war er aber schon über 900 Jahre alt. Der Nussknacker Yoda von Steinbach stellt die Eigenheiten der kleinen Kreatur bestens dar.

Während Yoda für die weise Nutzung der Macht steht, ist Darth Vader auf der dunklen Seite der Macht. Geboren als Anakin Skywalker durchlief er eine Ausbildung zum Jedi-Ritter, wandte sich jedoch später gegen eben diese. Seit dem steht er für die dunkle, aber faszinierende Seite der Macht. Mit dem glänzend schwarz lackierten Holz, dem typischen Umhang sowie einer stattlichen Größe von 45cm ist der Nussknacker Darth Vader von Steinbach so beeindruckend wie die Filmfigur selbst.

Beide Nussknacker sind für Filmfans und Liebhaber der Handwerkskunst aus dem Erzgebirge ein echtes Muss. Sie sind in einer streng limitierten Auflage erschienen – Fans sollten sich also beeilen!


Die Greifensteine – Naturattraktion im Erzgebirge

Veröffentlicht am 12.05.2014

Greifensteine

Foto: Touristeninformation Greifensteine

Neben seinen Holzkunstwerken und Weihnachtsmärkten ist das Erzgebirge vor allem bekannt für seine atemberaubende Natur. Auf 6000qm an der Grenze zu Tschechien finden Naturfreunde eine besondere Landschaft vor, in der es immer wieder Neues zu entdecken gibt. Zu jeder Jahreszeit pilgern Wanderfreunde und Wintersportler ins Erzgebirge, um die vielfältige Landschaft zu erkunden.

Greifensteine

Foto: Touristeninformation Greifensteine

Besonders viele Besucher werden von den sogenannten Greifensteinen angezogen. Diese einzigartige Felsformation befindet sich im Gebiet zwischen Ehrenfriedersdorf, Geyer, Jahnsbach und Thum und ist ein einzigartiges Naturkunstwerk. Sieben bizarr geformte Felsen stehen heute noch in dem Gebiet, einer von ihnen kann als Aussichtsplattform betreten werden. Von dort aus kann man bei gutem Wetter bis ins Leipziger Vorland schauen. Ursprünglich waren es sogar 13 Felsen, sechs von ihnen wurden jedoch im Zuge von Steinbrucharbeiten abgebaut – zum Glück wurden diese Arbeiten jedoch im Jahr 1928 beendet und die Gegend zum Naturschutzgebiet erklärt. Die verbliebenen Felsen sind jedoch atemberaubend und einen Besuch wert – nur wenn man vor ihnen steht, kann man ihre Einzigartigkeit begreifen.

DSC_0048

Foto: Touristeninformation Greifensteine

Doch nicht nur ausschließlich die Felsformationen sind einen Besuch wert: Direkt dort befindet sich auch ein einzigartiges Naturtheater, in welchem regelmäßig Vorstellungen stattfinden. Rund um die Felsformationen laden zahlreiche Wanderwege ein, die Gegend besser zu erkunden. Doch vor allem für Kletterer ist die Region ein echtes El Dorado und sie können sich auf den Granitfelsen bestens ausleben. Wer zum ersten Mal Kletterluft schnuppern möchte, ist im Kletterwald Greifenstein richtig. Bis zu 13m hoch sind zwischen den Fichtenbäumen des Erzgebirges einfache bis anspruchsvolle Kletterparcours gestaltet werden, bei denen jung und alt sich austoben und Geschicklichkeit und Mut beweisen können.


Ostern steht vor der Tür – wunderschöne Osterdekoration!

Veröffentlicht am 02.04.2014

Hase-mit-Tragekorb-11-cm-1260126188__1001_42041_01Die Vögel zwitschern, die Sonne scheint und Büsche und Bäume haben diese Woche endgültig ihre Hoffnung auf einen Winter aufgegeben und ihr grünes Kleid angelegt: Der Frühling ist mit voller Wucht angekommen und macht die Tage schöner.

Hasenkind-Vroni-12-cm-1394280550__4022917422009_01-42-200_42200Mit dem Frühling steht auch eines der wichtigsten Feiertage des Jahres bevor: Das Osterfest. In jeder christlich geprägten Kultur ist das Fest mit Weihnachten das wichtigste Fest des Jahres.

Hasenmutter-erzaehlt-Gute-Nacht-Geschichten-9cm-1285060536__02_42192_01Viele Teile des Osterfestes sind jedoch mittlerweile transformiert und haben wenig mit der christlichen Tradition zu tun. So ist zum Beispiel der Osterhase, der Eier bringt, der Mittelpunkt des Osterfestes. Dabei war es nicht immer der Osterhase: In der Schweiz brachte der Kuckuck die Ostereier, in anderen Regionen war es der Osterfuchs oder Storch. Woher der Brauch des Eier-bringenden Hasen kommt und wieso gerade er sich durchgesetzt hat, ist unklar. Auch wieso es genau Eier sind, die bunt bemalt als Symbol für das Osterfest stehen, ist nicht bekannt. Schon in  anderen, vorchristlichen Kulturen, stand das Ei jedoch schon oft im Mittelpunkt als rituelle und symbolische Speise.

Hasenmann-mit-Kindern-220-cm-1260126190__1004_37302_37303

Wo auch immer es seinen Ursprung hat, es führt zu einer farbenfrohen und lebendigen Tradition, die sehr gut die Lebhaftigkeit und das Wiedererwachen der Natur symbolisiert.

Nussknacker-Herr-Fruehling-53cm-1342014964__04-453_01Auch die Hersteller des Erzgebirge lassen sich von dieser Lebensfreude anstecken und werden kreativ. Das Ergebnis sind wunderschöne Varianten des Osterhasen, die das Highlight jeder Osterdekoration sind.  Der Klassiker ist natürlich der Osterhase mit dem Eierkorb. Es sind jedoch als niedliche Abwandlungen ganze Hasenfamilien mit MutterVater und Kindern erhältlich und geben ihrem Zuhause die perfekte Frühjahrsstimmung. Für die Gründaumen, die ihren Frühling am liebsten in der Erde wühlend verbringen, gibt es auch einen äußerst kreativen Nussknacker Herr Frühling von Christian Ulbricht.

Lassen sie sich inspirieren und geben sie ihrem Zuhause eine Dekoration, die den Start in einen neuen Sommer verschönert.


Zurück zu den Wurzeln – Wiederaufnahme des Bergbaus im Erzgebirge

Veröffentlicht am 11.03.2014

Raeuchermaennchen-Bergmann-mit-Erzkiste-20-cm-1394280552__4022917211832_01-21-183_21183Eigentlich schien der Bergbau im deutschen Erzgebirge schon der Geschichte anzugehören. 1991 wurden die letzten Zechen in Altenberg und Ehrenfriedersdorf geschlossen und damit eine Tradition beendet, die 500 Jahre vorher begonnen hatte.

Oft als das Klondike des Ostens bezeichnet, hatte im Erzgebirge alles seinen Anfang im 12. Jahrhundert, als zum ersten Male erzreichen Gesteinsvorkommen in der Region entdeckt wurden. Darauf folgte das ersten ‚Berggeschrey’, also ein wahrer Silberrausch. Immer neue Rohstoffentdeckungen führten zu einer starken Zuwanderung in die Region und somit auch zur Gründung der bekanntesten Erzgebirge-Städte wie Annaberg-Buchholz oder Marienberg.

Durch starke Konkurrenz aus dem Ausland wurde jedoch der Abbau im Erzgebirge mit der Zeit unrentabel, was letztendlich zur Schließung der letzten Zechen nach der Wende führte. Die starke Verwurzlung und Verbindung der Region mit der Tradition des Bergbaus wird auch immer wieder in der Erzgebirge Holzkunst deutlich. Hier ist Bergbau sehr oft das Thema, zum Beispiel mit den Räuchermännchen Bergmann mit Hammer und Schlegel oder Räuchermännchen Bergmann mit Erzkiste von KWO.  Immer wieder greifen die Hersteller aus dem Erzgebirge die Geschichte ihrer Region auf, welche ihre Umgebung nachhaltig geprägt hat.

Raeuchermaennchen-Bergmann-mit-Hammer-und-Schlaegel-20-cm-1394280548__4022917211849_01-21-184_21184Aufgrund steigender Rohstoffpreise gibt es in den letzten Jahren wieder Bemühungen, die noch vorhandenen Rohstoffe im Erzgebirge abzutragen.  Vor allem für die Produktion von technischen Geräten sind sogenannten seltenen Erden notwendig – und die gibt es vor allem in Ostasien. Grund genug also, sich in den eigenen Landesgrenzen umzuschauen und angedachte Projekte neu zu prüfen.

So kam es zu ersten Neueröffnung eines Bergwerkes in Deutschland seit 40 Jahren. Bei Oberwiesenthal wird nun Fluss- und Schwerspat abgebaut. Bereits 1966 gab es dementsprechende Plänen; die Realisierung fand aber erst jetzt statt. Bereits in zwei anderen Standorten gibt es außerdem eine Abbaugenehmigung, weitere werden geprüft. Für das Erzgebirge findet damit eigene Rückkehr zu den eigenen Wurzeln zurück: Die Region, welche dem Bergbau in den eigenen Sitten immer eine große Rolle eingeräumt hat, kann ihre eigene Geschichte wieder zum Leben erwecken lassen.


Powered by Wordpress
Erzgebirge Nussknacker - Schwibbogen - Räuchermännchen - Weihnachtspyramiden